Kiev im Mai 2018 – Ein Reisebericht in drei Teilen (Teil 3)

Trip Reports, auswärts Spotten, Infos für Spotter zu anderen Airports

Moderatoren: smitty, HAM-Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
paraglider
Beiträge: 4520
Registriert: 13.02.2010 16:31:50
Lieblings-Spot: MNL
Wohnort: nicht so weit weg vom HAM-Airport

Kiev im Mai 2018 – Ein Reisebericht in drei Teilen (Teil 3)

Beitrag von paraglider » 21.08.2018 03:12:23

Kiev im Mai 2018 – Ein Reisebericht in drei Teilen

Teil 3 – Aktive Flieger in Zhulyani (IEV)

Nein, ich habe ihn nicht vergessen, den dritten Teil der Berichterstattung meines kleinen Ausflugs in die Hauptstadt der Ukraine! Aber aufgrund des gar nicht mal so schlechten Sommers bei uns, gab es auch noch andere Dinge zu tun. Aber nun...

Ein dritter, wesentlicher Bestandteil der Reise war in Sachen Luftfahrt natürlich der eine oder andere Besuch des stadtnahen Flughafens Zhulyani (der sich je nach Sprache recht unterschiedlich buchstabiert und inzwischen so wie so auf den Namen „Igor Sikorsky Kyiv International Airport“ umgetauft wurde). In der gesamten Zeit meines Aufenthaltes war Ostwind ops, was mir zumindest die genauere Erkundung der Westwind-Spots ersparte (irgendwie logisch, oder?). Von längeren Fußmärschen befreite es mich jedoch auch nicht, was insbesondere am Folgetag meines Gewaltmarsches in Borispol angesichts der erlahmten Knochen und der inzwischen auf die Größe einer 5-DM Münze gewachsenen Blase am rechten Fuß etwas lästig war. Mein Etmal – oder sagen wir lieber meine Geschwindigkeit über Grund – war zumindest alles andere als rekordverdächtig...

Im Prinzip habe ich mich in Zhulyani auf zwei Fotopositionen beschränkt: Am späteren Nachmittag und Abend bot sich ein kleines Loch im Luftseitigen Tor des Museums an, ausrollende Maschinen von der Seite bzw. abrollende Maschinen schräg von vorne zu klicken. Richtig gut wird das Licht auf der Bahn allerdings erst so gegen 18.30 Uhr, was mit den Schließzeiten des Museums (um 19 Uhr wird der Ausgang verschlossen) eher nicht korrespondiert...

An einem Abend habe ich es riskiert, mich im Museum einschließen zu lassen. Motiviert hat mich dazu ein – wie sich später herausstellte – ukrainischer Spotter, der von einem kleinen Hügel hinten bei den Langstreckenbombern Frontalaufnahmen machte. Wenn der nicht geht, gehe ich auch nicht, dachte ich mir. Aber es ist gefährlich, wenn ich anfange zu denken... Jedenfalls wurde mir die Sache irgendwann mulmig, als ich unweit der TU-104 zwei Wachhunde ganz alleine patrouillieren sah. Zeitgleich hielt es wohl auch der Kollege für angebracht, den geordneten Rückzug anzutreten. Zu dumm, dass wenige Minuten später die beiden stets pünktlich landenden An-24 der Motor Sich wieder ungeknipst an meinem Standort vorbei rollen würden...
Auf dem Weg zum Ausgang des Museums trafen sich die Wege des Kollegen und mir und dummerweise auch die der Hunde. Wenn ich das richtig gesehen habe, bestanden die Vierbeiner zu je einem guten Teil aus Dobermann und Rottweiler. Schei..., das kann – zumindest von Seiten der Hunde – zu echten Missverständnissen führen! Fast schon erleichtert war ich, als ich einen schrillen Pfiff vernahm, der offenkundig von unterhalb der Tragfläche einer TU-134 kam. Und dann stürmte er auch schon herbei, der Nachtwächter...
Standpredigt konnte man das nennen was nun folgte. Aber da sie auf Russisch erfolgte, tat ich erst einmal so, als ob sie nicht mir gegolten hätte. Nachdem sich das verbale Donnerwetter etwas aufheiterte übersetzte mir mein Kollege (der übrigens aufgrund seiner Tätigkeit als ATC’ler ausgezeichnet Englisch sprach) dass das Tor nicht nur verschlossen sei, sondern der Nachtwächter auch keinen Schlüssel habe. Ich sah mich schon einen Bericht schreiben mit dem Titel „Nachts im Museum“...
Aber anstatt mir einen Schlafplatz auf einer Bank unter der grünen YAK-40 zu suchen und zum Abendessen noch die beiden Motor Sichs zu klicken, geleiteten uns der Nachtwächter und die beiden Hunde zu einem Nebengebäude, wo es offenkundig ein Telefon gab von dem man Hilfe von außen holte. Wenig später – die beiden AN12en waren gerade gelandet – gab es die nächste Ansprache auf Russisch. Der Tonfall klang nicht freundlich. Aber immerhin hatte der Wachmann jenseits des Zaunes die Schlüsselgewalt für eine Nebentür. Also keine Nacht im Museum. Und beim nächsten mal lieber pünktlich um 19 Uhr am Ausgang sein...

Pünktlich war ich bei meinem ersten Ausflug auf die Südseite des Platzes leider auch nicht. Noch in den Tagen vor meiner Anreise nach Kiev recherchierte ich auf Google-Maps anhand der Karte und des zu diesem Zeitpunkt noch aktuellen Sat-Bildes, dass mir wohl ein Fußmarsch vom Museum (letzter Ort der von Bussen angefahren wird) bis auf die Südseite mit riesigem Umweg bevorsteht. Zwar war eine geplante Trasse einer Umgehungsstrasse grob zu erkennen, aber auf den Streetview-Bildern war alles mit Mauern und Zäunen verrammelt. So ließ ich es locker angehen.
Höchst erfreut war ich, als ich an Ort und Stelle feststellen konnte, dass die Umgehungsstrasse zwar noch nicht offiziell freigegeben, aber immerhin schon befestigt und vor allem begehbar war. Das sparte enorm Zeit und wäre ich nur ein paar Minuten eher da gewesen, hätte ich die beiden besagten Motor Sich AN-24s auf ihren Morgenflügen erwischt...
Bei meinem zweiten Anlauf war ich schlauer! Und auf dem Sat-Bild der Googles ist jetzt auch die aktuelle Situation erkennbar.

Als Spot auf der Morgenseite wählte ich übrigens eine art Baustelle, auf der die Elemente einer alten Mauer aufgestapelt herumlagen und mir so eine erhöhte Position mit Blick auf die Bahn (für Landungen) erlaubten. Outbounds gingen von dort natürlich nur, wenn sie noch nicht zu hoch waren.

Nachahmern sei an dieser Stelle empfohlen, sich für die Wanderung quer durch die Einöde rechtzeitig einen robusten Wanderstab zu organisieren! Zwar rückten mir die dort in gänzlicher Freiheit lebenden Hunde nie dichter als 2-3 Meter auf die Pelle. Aber wer kann schon sicher sein, dass es da nicht auch mal Ausnahmen gibt...

Mein erstes aktive Flugzeug in Zhulyani war unsere alt bekannte ex OE-ICE, die jetzt das Reg 9H-ICE trägt...


Bild
9H-ICE at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


... dicht gefolgt von meinem Highlight Nr.1, einer AN-26:

Bild
01 BLUE at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Doch bleiben wir zunächst einmal bei den Biz-Jets, die in Zhulyani ohnehin und an den Fußballtagen besonders zahlreich vertreten waren…


Bild
YU-BTB at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Bild
XA-OVR at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Bild
XA-OVR at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Bild
T7-PRM at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Bild
T7-BRG at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


SX-ATF war nicht nur in Borispol sondern auch in Zhulyani aktiv…

Bild
SX-ATF at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Man hatte die freie Wahl: leicht verflimmert am Boden…

Bild
SP-KPO at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


… oder schon etwas hoch in der Luft (oder alternaiv gar nicht)…

Bild
SP-KPO at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


… ich entschied mich für alle drei Varianten. (Hä???)

Ziemlich mutig diese Farbgebung. Aber immerhin mal was anderes...

Bild
P4-GMS at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Der Nachmittag ist für die Abendseite sichtlich zu früh...

Bild
N121RS at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Ein Global in illustrer Gesellschaft…

Bild
N627JW at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Bild
LY-VTA at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Bild
G-FLXS at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Besuch aus der Heimat…

Bild
D-CASH at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Das Vorhängeschloss - hier rechts im Bild - schnappt pünktlich um Neunzehnhundert localtime zu! Dabei wird dann erst das Geflimmer erträglich und das Licht richtig gut...

Bild
Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Bild
9H-WFC at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Bild
9H-VGA at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Bild
9H-MAC at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Bei den normalen Passagierfliegern sind sicherlich Wizzair – in einigem Abstand gefolgt von Pegasus - die Platzhirsche...

Bild
HA-LYX at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Bild
TC-CPU at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Das Restprogramm lässt in Sachen Quantität sicherlich kaum Stress aufkommen, aber dafür ist es bunt gewürfelt und bietet den einen oder anderen Kandidaten, der einem nicht ständig und überall vor die Linse flattert (außer wohl in Antalya).

Bild
VP-BRV at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Bild
UR-CPB at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Bild
UR-COI at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Schade um die “Augenbrauen” über den Cockpitfenstern…

Bild
UR-COI at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Bild
UR-COC at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Bild
UR-CGY at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Obwohl auch in Borispol häufiger Gast schlägt Belavia mehrmals täglich auf…

Bild
EW-456PA at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Bild
EW-366PA at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Bild
EI-FVG at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Bild
A6-MAX at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Ende gut, alles gut! Nicht zuletzt durch eine gehörige Portion Selbstdisziplin hat es schließlich auch mit den beiden Motor Sich AN-24en noch geklappt. Echt beeindruckend, wie diese Veteranen mit eingezogenem Fahrwerk und schickem Sound im flachen Winkel ein einem vorbei ziehen...

Bild
UR-BXC at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


Bild
UR-47297 at Kiev - Zhulyany
on netAirspace.com


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Fazit:

Zunächst möchte ich mich für die teilweise grausame Qualität der Bilder entschuldigen. Obwohl ich mich ganz sicher nicht zur „Erstmalhaben“-Fraktion zähle, gehe ich bei Auswärtsspielen doch mal ein paar Kompromisse mehr ein.
Was sich an Bildern auf meinen Speicherkarten angesammelt hat, hätte vielleicht mehr sein können. Vielleicht aber auch nicht. Wenn zum Beispiel die ganze Woche über der Himmel geweint hätte... Natürlich geht theoretisch immer mehr und selbstverständlich ist es schade, das eine oder andere Objekt nicht oder nicht optimal getroffen zu haben. Aber über das, was ich unter dem Strich an Bildern mit heim bringen konnte, freue ich mich durchaus.

Noch mehr aber freue ich mich darüber, dass ich einen Erstkontakt zu einem mir bis dahin völlig fremden Land knüpfen durfte. Die Menschen, denen ich dort begegnet bin, begegneten mir mit einer fast beschämenden Herzlichkeit obwohl ich mir vorab nicht einmal die Mühe machte, auch nur ein paar Worte ihrer Sprache zu erlernen (eigentlich ein echter Fauxpas). Letztlich versuchte man auch ohne eine gemeinsame sprachliche Verständigungsgrundlage – wann und wie auch immer es möglich war – mir behilflich zu sein.

Am Abflugtag hatte ich noch einen ganzen Stapel ukrainisches Geld übrig. Ok, ein Vermögen war das nicht, eher meine Stille Reserve - falls Hunger und Durst mich übermäßig piesacken würden... Der Rückwechselkurs in €uro hätte kaum Verlust bedeutet, aber als ich das Geld in den Händen hielt war mir klar: die verbliebenen Scheine sind ein weiteres gutes Argument, alsbald einmal wieder zu kommen!
Bild

... und wegen Corona: selbst die Erotik-Messe wurde abgeblasen!

Basti G.
Beiträge: 367
Registriert: 18.01.2010 14:54:20
Lieblings-Spot: FRA
Wohnort: Buxtehude
Kontaktdaten:

Re: Kiev im Mai 2018 – Ein Reisebericht in drei Teilen (Teil

Beitrag von Basti G. » 21.08.2018 09:44:57

Danke für die drei tollen Berichte! Hatte viel Freude am Lesen und Gucken :D

Benutzeravatar
Timur
Beiträge: 1005
Registriert: 01.01.2008 20:38:27
Lieblings-Spot: HAM
Wohnort: Exakt unter Landeanflug 33, 9km vor Aufsetzpunkt

Re: Kiev im Mai 2018 – Ein Reisebericht in drei Teilen (Teil

Beitrag von Timur » 21.08.2018 19:09:14

Ein anderer User dieses Forums nennt sich "Mad". Beim lesen Deiner Berichte kam mir mindestens ein halbes Dutzend Mal in den Sinn, dass der gute Paraglider ebenfalls ein ganz kleines bisschen Madness in sich haben muss. Respekt. Das ist echt Hardcore-Spotting, dafür bin ich zu weich oder - um beim Thema zu bleiben - nicht verrückt genug. Besten Dank für die spannenden Erzählungen und die schönen Bilder von Flugzeugen, die ich vermutlich nie selbst sehen werde.
727-200, 737-200/300/400/500/800, 747-400/8i, 757-200/300, 767-300, 787-9, A300-B2/B4, A310, A319 A320/neo, A321/neo, A330-300, A340-300/600, A380, BN-2, DC-9, MD-11, Saab 2000, Dash-8-100, Q400, E-170/175/190, CRJ-200/700/900, Bae-146/Avro RJ

Benutzeravatar
Moonraker
Beiträge: 1377
Registriert: 18.05.2011 10:28:02
Lieblings-Spot: XFW
Wohnort: Al Tona

Re: Kiev im Mai 2018 – Ein Reisebericht in drei Teilen (Teil

Beitrag von Moonraker » 21.08.2018 19:23:02

:top: :top: :D!
Gruß, Kay

Benutzeravatar
747SP
Beiträge: 1012
Registriert: 11.05.2010 09:50:27
Lieblings-Spot: NONE

Re: Kiev im Mai 2018 – Ein Reisebericht in drei Teilen (Teil

Beitrag von 747SP » 21.08.2018 19:34:26

Na geht doch! :mrgreen: :top:
Im Sommer 2018 ist eine Menge in IEV passiert:
Vorfeld erweitert (Runway soll wohl noch), neue Airlines, neue Strecken, neue Flugzeuge und alte kommen wieder (MotorSich Yak40).
Nach Jahren des Abschwungs merkt man eine deutliche Erholung. Lohnt sich allemal!
Cheers!
c!iCmy[iP!C]
Worst Airlines: BRUSSELS Eurowings RYANAIR
Bild

Benutzeravatar
vwmatze
Beiträge: 1230
Registriert: 27.03.2015 12:35:13
Lieblings-Spot: AMS
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Kiev im Mai 2018 – Ein Reisebericht in drei Teilen (Teil

Beitrag von vwmatze » 21.08.2018 19:54:50

Toller Bericht Sven,
ich habe mir gerne deine Bilder angesehen und deinen Bericht ausführlich und interessiert verfolgt.
Danke
Gruß Mathias

Mehr Bilder gibt's auch in meinem flickr Fotostream......
https://www.flickr.com/photos/mathiasdueber/

Benutzeravatar
A345
Beiträge: 7485
Registriert: 18.10.2007 01:01:29
Lieblings-Spot: HAM
Wohnort: Winterhude

Re: Kiev im Mai 2018 – Ein Reisebericht in drei Teilen (Teil

Beitrag von A345 » 22.08.2018 01:16:17

Von mir auch der Daumen! :top:
Danke für's Mitnehmen
Bild

Antworten