Pfingstmontag 2019 Wiesbaden; die Heimreise...

Trip Reports, auswärts Spotten, Infos für Spotter zu anderen Airports

Moderatoren: smitty, HAM-Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
paraglider
Beiträge: 4350
Registriert: 13.02.2010 16:31:50
Lieblings-Spot: MNL
Wohnort: nicht so weit weg vom HAM-Airport

Pfingstmontag 2019 Wiesbaden; die Heimreise...

Beitrag von paraglider » 12.07.2019 00:19:44

An Pfingsten stand ja – wie an anderer Stelle berichtet – ein illustrer Ausflug in die sonnendurchflutete Landeshauptstadt Hessens auf dem Speisezettel. Dem Angebot an zweimotorigen Kolbenmotoren überdrüssig, gelüstete uns allerdings um die Mittagsstunde nach Abwechslung und so verzichteten wir (auf einzelne Protagonisten werde ich später noch eingehen) großzügig auf die angekündigten Süßigkeiten, die da noch vom Himmel fallen sollten – und es auch taten. Dass wir uns noch nicht auf die Baustellen-A7 mit ihrem großzügigen Angebot an kilometerlangen Staus in Richtung Norden begeben wollten, stand fest. Und so reifte ein Alternativprogramm schnell von einer Idee zu einem konkreten Plan!

In Hahn am See (hat nix mit dem Flugplatz „Frankfurt Hahn“ zu tun), also irgendwo in den Tiefen des Westerwaldes in der Nähe von Montabaur, steht in einem Gewerbegebiet eine TU-134. Die wollten wir uns dann doch einmal aus der Nähe anschauen... Gesagt getan. Ein kleines Nickerchen auf der Rücksitzbank später fand ich mich nebst meinen Mitstreitern vor dem (verschlossenen – es war ja Feiertag) Tor der Firma „Kunz Aero“. Oh je, „der Laden ist ja gesichert wie Fort Knox“, mussten wir angesichts unserer frenetischen Planung indigniert feststellen. Ohne schweres Gerät erschien ein Frontalangriff aussichtslos. Da kam es uns doch wie gerufen, dass einer von uns (wer war das bloß...) mit seinem geschärften Blick feststellte, dass die Rückseite des Firmengeländes an eine art „Industriebrache“ grenzt, deren Einfriedung einen mehr als lückenhaften Eindruck machte. Völlig gewaltlos konnten wir – quasi von hinten durch die kalte Küche – zwischen Ruinen einer früheren Industrieepoche hindurch, die Reste eines lieblos aufgestellten Bauzaunes umgehen und standen plötzlich unmittelbar vor dem Objekt der Begierde. Regenschwangere Wolken zogen in geringer Höhe über den Westerwald und an Sonne war nicht zu denken. Und da wohl kaum einer von uns sobald wieder in diese Gegend kommen würde, setzten wir trotzdem einfach mal unsere Schüsse. Die Kunz-Leute mögen es uns nachsehen, dass wir ihre in einen Top-Zustand hergerichtete Tupolev auf diesem Wege auf Speichermedium verewigen mussten.

So sah das dann aus:

Bild
RA-65117 at Hahn am See
on netAirspace.com


Nun gibt es bekanntlich auch in unserer Republik Gegenden, die – nennen wir es mal freundlich – etwas strukturschwächer sind. Dazu gehört auch der Westerwald, zumindest wenn es um das Tankstellennetz geht. Um so erleichterter waren wir, als sich uns eine solche Einrichtung auf der weiteren Reise gen Norden praktisch in den Weg stellte und wir so das permanente aufleuchten der Tankfüllstandsanzeige mittels Zahlung harter €uro negieren konnten. Wir waren auf der Gewinnerspur. Das stand fest! Nix was mit stundenlangem Fußmarsch und Reservekanister... Ich nutzte dann auch gleich mal die Gelegenheit, um in sicherem Abstand zum Treibstofflager etwas gefilterte Luft einzunehmen. Aber was war das? Gar nicht mal weit weg vollführte ein Kunstflieger seine Künste am Himmel. Begeistert schaute ich ihm zu, was sogleich auch den Kommandanten unseres Fahrzeugs auf den Plan rief. Irgendwo in der Nähe musste ein Flugplatz sein! Hin da! Das fand auch ein weiterer Rückbankpassagier, so dass unser Co-Pilot schnell mit 3/1 überstimmt war.

Ailertchen war der Name jenes Ortes (schon mal gehört? Wohl eher nicht...) und der Kunstflieger wirbelte im Rahmen des dort stattfindenden Flugplatzfestes (das übrigens über drei Tage ging) durch die Lüfte. Auch wenn das Wetter wieder nicht mitspielte, fühlten wir uns schnell zur richtigen Zeit am richtigen Ort! Und sogar unseren Co-Piloten sah man als bald am Rande der Runway mit der Kamera hantieren... Auch wenn es ihn vielleicht etwas kompromittiert (schließlich ist es ja möglich, dass engere Freunde oder gar Verwandte hier mitlesen): Er soll dabei beobachtet worden sein, wie er tatsächlich sogar dieses Flugobjekt hier ablichtete...

Bild
D-MQDM at Ailertchen
on netAirspace.com


Hier noch ein paar weitere Eindrücke vom Flugplatzfest in Ailertchen (Icao-Kennung EDGA) mit überraschend prominenter Beteiligung:

Bild
D-FHGK at Ailertchen
on netAirspace.com


Bild
N45S at Ailertchen
on netAirspace.com


Bild
D-EXRI at Ailertchen
on netAirspace.com


Bild
D-EFNE at Ailertchen
on netAirspace.com


Ganz witzig war auch der für Rundflüge aktive Heli mit Condor Titels...

Bild
D-HNEL at Ailertchen
on netAirspace.com


Bild
D-HNEL at Ailertchen
on netAirspace.com


Aus Rücksicht auf das angesichts des ganzen Kleingeflügels ohnehin arg strapazierte Nervenkostüm unseren Co-Piloten – niemand wollte riskieren, dass die gute Stimmung an Bord unseres in der Slowakei registrierten Powermobils wohl möglich doch noch kippt – machten wir uns bald wieder vom Acker und nahmen direkten Kurs auf den Siegerland International Airport (bei der IATA als „SGE“ gelistet).

Abzulichten gab es dort leider nicht so viel. Und so mussten wir uns mit einer gepfählten Piper-Cherokee, den zwischen Wildkräutern korrodierenden Resten einer Citation und etwas Kleingeflügel begnügen. Da wurde aus Siegerland dann doch irgendwie halbwegs ein „Verliererland“...

Bild
D-ECOF at Siegerland
on netAirspace.com


Bild
N135DA at Siegerland
on netAirspace.com


Bild
D-IKUB at Siegerland
on netAirspace.com


Westerwald, Siegerland... Was kommt als nächstes?!? Bayerisch Kongo, Bielefeld oder doch die Antarktis? Ganz so schlimm kam es nicht... Aber fast! Die Losung lautete: Paderborn-Lippstadt. Musste das tatsächlich sein? Ja es musste. Und der Hauptgrund war jener 3’er in zeitgenössischen Pan Am Farben, der leider nicht den Weg nach Wiesbaden (und auch nicht nach Jagel bzw. Fassberg) fand. Das Ding flog aus Frankreich direkt nach PADERBORN!

Allerdings sollten wir dort nicht nur kein Glück, sondern echtes Pech haben. Als wir in unmittelbarer Nähe des Flugplatzes die Autobahn verließen, setzte einmal mehr handfester Regen ein. Gut, damit hatten wir angesichts der Großwetterlage irgendwie gerechnet. Ein massiver Tritt gegen unsere Schienbeine war jedoch, dass just in diesem Moment eine „Pan Am DC-3“ über unsere Köpfe hinweg knatterte. Ohne Chice, wir waren maximal 5 Minuten zu spät! Aber nicht genug damit, dass die Kiste auf nimmer Wiedersehen in den trüben Himmel entschwand: nee nee, eine Standpredigt unseres Co-Piloten von wegen „Ihr mit Euren blöden Futten...“ war auch noch fällig. Gesenkten Hauptes nahmen wir anderen drei frisch gebackenen Ailertchen-Fans die Rüge entgegen.

Trotz der knappen Niederlage statteten wir dem Flughafen noch einen kurzen Besuch ab und setzten ein paar wenige Verzweiflungsschüsse. Hier einer davon (und nein, ein "Rad-Rad" Bild mit vollen Titels war nicht möglich; das Wingtip eines ex Smallplanet Airbus wußte es zu verhindern)...

Bild
LZ-ETM at Paderborn - Lippstadt
on netAirspace.com


Erwähnt sei noch, dass wir die „Pan Am“ natürlich auf dem Radar verfolgten. Wer wollte sich schon kampflos ergeben, wo doch die – wenn auch äußerst geringe – Chance bestand, dass sie vielleicht doch noch zurück kommt. Sie tat es nicht und flog geradewegs nach München. Da erschien es uns dann doch etwas seltsam, dass eine Lautsprecherdurchsage im Abfertigungsgebäude sinngemäß verlauten ließ: „Ein Hinweis für Fluggäste gebucht auf Lufthansaflug LH... nach München. Aufgrund der Wetterlage in München fällt Ihr Flug heute leider aus“. Ob die gestrandeten LH-Passagiere wohl wussten, dass zeitgleich eine betagte DC-3 von Paderborn in die Bayerische Landeshauptstadt flog? Wir haben das lieber nicht weiter hinterfragt...

Ach ja; unser Captain hat uns mit einer ganz kurzen, dem Biorhythmus geschuldeten, Zwischenlandung nahe Hannover souverän nach Hause gebracht. Und auch der Co-Pilot hat die Niederlage bzgl. der Pan Am wie ein Mann weggesteckt. Und sogar die Schnarchgeräusche aus dem Schlafabteil – so versicherte man mir glaubhaft – seien mit Hilfe von Ohrenstöpseln dann doch einigermaßen erträglich gewesen!
Bild

Benutzeravatar
DC1030
Beiträge: 4967
Registriert: 29.08.2011 22:08:43
Lieblings-Spot: JSI
Wohnort: Hummelsbüttel
Kontaktdaten:

Re: Pfingstmontag 2019 Wiesbaden; die Heimreise...

Beitrag von DC1030 » 12.07.2019 06:29:32

Es war wie immer eine Freude, deinen Bericht zu lesen :top:
Gruß, Thomas

Bild

Geflogen mit:
DC3/DC10/MD11 / A300/A319/A320/A321-1/-2 /A380 / B737-3/-4/-5/-7/-8 / B744/B752/B773/B789
EMB190 / F100 / CRJ9 / DHC8-1/-3 / ATR72-5/-6 / JU52 / Bell-206 / P-28 / C172

Benutzeravatar
vwmatze
Beiträge: 1026
Registriert: 27.03.2015 12:35:13
Lieblings-Spot: AMS
Wohnort: Hamburg

Re: Pfingstmontag 2019 Wiesbaden; die Heimreise...

Beitrag von vwmatze » 12.07.2019 10:38:11

Da kann ich Thomas nur beipflichten....Deinen Report zu lesen hat mir eigentlich schon gereicht :top: Bilder zu gucken war hierbei Nebensache :lol:
Gruß Mathias

Mehr Bilder gibt's auch in meinem flickr Fotostream......
https://www.flickr.com/photos/mathiasdueber/

Antworten